zurück
weitere Schützlinge
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Sansa
Rasse: Schäferhund [reinrassig] Geschlecht: weiblich Größe: groß - 60 cm Lebensabschnitt: Erwachsen Alter: ca. 9 Jahre (geboren ca. 1.6.2013) im Tierheim seit: 28.06.2022
Name: Sansa
Rasse:Deutscher Schäferhund - Langhaar
Geschlecht:weiblich
Geburtsdatum:06.2013 (~ 9.1 Jahre)
Lebensabschnitt:adult
Aufnahmedatum:28.06.2022

Sonstiges:

kastriert
Spezialkenntnisse erforderlich



Sansa wurde offenbar ausgesetzt und kam so zu uns ins Tierheim. Die Hündin ist grundlegend sehr freundlich und verschmust gegenüber Menschen, die sie schon gut kennt. Sie weicht einem kaum von der Seite. Auch von uns näher am Körper untersucht oder gebürstet zu werden ist gar kein Problem mehr. Selbst durch die erste Tierarztuntersuchung ließ sie sich gut ohne Aggressionsverhalten führen.

In allen anderen Situationen mit Fremden sieht das anders aus, da verliert Sansa die Contenance und geht lautstark nach vorn - vor allem, wenn sie keine anleitende Vertrauensperson an ihrer Seite hat. Positiv ist, dass das Eis danach schnell gebrochen sein kann, wenn diese Fremden sich in entspannter Atmosphäre "unverdächtig" und freundlich verhalten. Insgesamt ist Sansa keine ängstliche, aber unsichere Hündin, die lieber in ihrer Komfortzone bleibt und sich Unbekanntes zum Schutz einfach vom Leibe halten möchte. In Panikmomenten oder bei zu hohem Stresslevel kann sie zuschnappen, deshalb führen wir sie außerhalb von unserem Gelände mit Maulkorb. Routine und ein gleich bleibendes Umfeld geben Sansa viel Sicherheit und ein gutes Gefühl.

Gassigehen bzw. sich vom Tierheimgelände zu entfernen, stresst Sansa bisher sehr. Sie läuft momentan nur mit einer Bezugsperson gut mit oder wenn sie Begleitung hat von ihrem WG-Kumpel. Ansonsten legt sie sich platt wie eine Flunder auf den Boden und rührt sich freiwillig keinen Zentimeter weg vom Tierheim. Wir üben derzeit mit ihr, dass Gassigehen auch positiv sein kann. Unterwegs "lauern" nun mal zahlreiche Reize, auf die Sansa gerne verzichten würde. Vor allem entgegenkommende Menschen zu Fuß, mit dem Rad o. ä. machen ihr schon von Weitem zu schaffen, Sansas Körpersprache verrät ihre Nervosität. Kommen diese Personen in Reichweite, ist das eine der klassischen Situationen, in der sie nach vorn schießen kann und im Zweifelsfall zuschnappt. Auch Bewegungsreize anderer Art, z. B. nah an ihr vorbeifahrende Autos können je nach Tagesform das "Nach-vorne-Hechten" auslösen.
Auch wenn Sansa dieses Verhalten vermutlich seit Jahren praktiziert, hat sie in kurzer Zeit bei uns gezeigt, dass sie mit der richtigen Führungsperson die Verantwortung auch abgeben kann und - typisch Schäferhund - gerne ihrem Menschen gefallen möchte, was den langen Trainingsweg etwas vereinfacht.

Ein Zuhause "mitten in der City" ist für Sansa leider überhaupt nichts, wir suchen ein ruhiges und ruhig gelegenes Zuhause. Das muss nicht in der Pampa sein, aber zumindest so, dass man vor der Haustür nicht gleich im Verkehrstrubel steht oder direkt in den nächsten Nachbarn hineinläuft.

Kinder im Haushalt sollten mindestens ein jugendliches Alter haben.

Für Hundeanfänger eignet sich Sansa nicht.

Mit Artgenossen scheint Sansa nach Kennenlernen in der Regel gut verträglich zu sein, wobei sie bei uns bisher vor allem mit Rüden zu tun hatte. Anfangs kann sie je nach Gegenüber etwas zickig sein, wenn sie den anderen Hund kennt, ist Sansa offenbar eher die Sorte Hund, die Streit lieber aus dem Weg geht. Aktuell lebt Sansa mit einem Schäferhundrüden in einer WG, der eifersüchtig werden kann, wenn ein Mensch das Gehege betritt. Dass das Miteinander dennoch funktioniert, ist Sansa zu verdanken, die auf seine Marotten nicht eingeht.

Ob Sansa in der Vergangenheit problemlos alleine bleiben konnte, ist nicht bekannt. Bei uns im Tierheim verhält sie sich ruhig und macht nichts kaputt, wenn wir Tierpflegerinnen nicht in der Nähe sind. Es sei denn, sie hört unbekannte Geräusche oder fremde Menschen auf dem Gelände - das meldet sie dann natürlich.

Sansa zeigt sich bei uns stubenrein.

Schreiben Sie uns bei Interesse gerne eine E-Mail an info@tierheim-elmshorn.de mit einer kleinen Beschreibung zu sich selbst, der eigenen Lebenssituation, dem Erfahrungsstand zur Hundehaltung und Ihrer Rufnummer. Alternativ erreichen Sie uns zu den Bürozeiten Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 14:30 bis 17:30 Uhr telefonisch unter 0412184921.



Gewicht: 40 kg (derzeit noch übergewichtig, Zielgewicht liegt bei ca. 32 kg)
Schulterhöhe: ~ 60 cm

letzte Überarbeitung des Textes: 29. Juli 2022

« zurück



Sansa wurde offenbar ausgesetzt und kam so zu uns ins Tierheim. Die Hündin ist grundlegend sehr freundlich und verschmust gegenüber Menschen, die sie schon gut kennt. Sie weicht einem kaum von der Seite. Auch von uns näher am Körper untersucht oder gebürstet zu werden ist gar kein Problem mehr. Selbst durch die erste Tierarztuntersuchung ließ sie sich gut ohne Aggressionsverhalten führen.

In allen anderen Situationen mit Fremden sieht das anders aus, da verliert Sansa die Contenance und geht lautstark nach vorn - vor allem, wenn sie keine anleitende Vertrauensperson an ihrer Seite hat. Positiv ist, dass das Eis danach schnell gebrochen sein kann, wenn diese Fremden sich in entspannter Atmosphäre "unverdächtig" und freundlich verhalten. Insgesamt ist Sansa keine ängstliche, aber unsichere Hündin, die lieber in ihrer Komfortzone bleibt und sich Unbekanntes zum Schutz einfach vom Leibe halten möchte. In Panikmomenten oder bei zu hohem Stresslevel kann sie zuschnappen, deshalb führen wir sie außerhalb von unserem Gelände mit Maulkorb. Routine und ein gleich bleibendes Umfeld geben Sansa viel Sicherheit und ein gutes Gefühl.

Gassigehen bzw. sich vom Tierheimgelände zu entfernen, stresst Sansa bisher sehr. Sie läuft momentan nur mit einer Bezugsperson gut mit oder wenn sie Begleitung hat von ihrem WG-Kumpel. Ansonsten legt sie sich platt wie eine Flunder auf den Boden und rührt sich freiwillig keinen Zentimeter weg vom Tierheim. Wir üben derzeit mit ihr, dass Gassigehen auch positiv sein kann. Unterwegs "lauern" nun mal zahlreiche Reize, auf die Sansa gerne verzichten würde. Vor allem entgegenkommende Menschen zu Fuß, mit dem Rad o. ä. machen ihr schon von Weitem zu schaffen, Sansas Körpersprache verrät ihre Nervosität. Kommen diese Personen in Reichweite, ist das eine der klassischen Situationen, in der sie nach vorn schießen kann und im Zweifelsfall zuschnappt. Auch Bewegungsreize anderer Art, z. B. nah an ihr vorbeifahrende Autos können je nach Tagesform das "Nach-vorne-Hechten" auslösen.
Auch wenn Sansa dieses Verhalten vermutlich seit Jahren praktiziert, hat sie in kurzer Zeit bei uns gezeigt, dass sie mit der richtigen Führungsperson die Verantwortung auch abgeben kann und - typisch Schäferhund - gerne ihrem Menschen gefallen möchte, was den langen Trainingsweg etwas vereinfacht.

Ein Zuhause "mitten in der City" ist für Sansa leider überhaupt nichts, wir suchen ein ruhiges und ruhig gelegenes Zuhause. Das muss nicht in der Pampa sein, aber zumindest so, dass man vor der Haustür nicht gleich im Verkehrstrubel steht oder direkt in den nächsten Nachbarn hineinläuft.

Kinder im Haushalt sollten mindestens ein jugendliches Alter haben.

Für Hundeanfänger eignet sich Sansa nicht.

Mit Artgenossen scheint Sansa nach Kennenlernen in der Regel gut verträglich zu sein, wobei sie bei uns bisher vor allem mit Rüden zu tun hatte. Anfangs kann sie je nach Gegenüber etwas zickig sein, wenn sie den anderen Hund kennt, ist Sansa offenbar eher die Sorte Hund, die Streit lieber aus dem Weg geht. Aktuell lebt Sansa mit einem Schäferhundrüden in einer WG, der eifersüchtig werden kann, wenn ein Mensch das Gehege betritt. Dass das Miteinander dennoch funktioniert, ist Sansa zu verdanken, die auf seine Marotten nicht eingeht.

Ob Sansa in der Vergangenheit problemlos alleine bleiben konnte, ist nicht bekannt. Bei uns im Tierheim verhält sie sich ruhig und macht nichts kaputt, wenn wir Tierpflegerinnen nicht in der Nähe sind. Es sei denn, sie hört unbekannte Geräusche oder fremde Menschen auf dem Gelände - das meldet sie dann natürlich.

Sansa zeigt sich bei uns stubenrein.

Schreiben Sie uns bei Interesse gerne eine E-Mail an info@tierheim-elmshorn.de mit einer kleinen Beschreibung zu sich selbst, der eigenen Lebenssituation, dem Erfahrungsstand zur Hundehaltung und Ihrer Rufnummer. Alternativ erreichen Sie uns zu den Bürozeiten Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 14:30 bis 17:30 Uhr telefonisch unter 0412184921.



Gewicht: 40 kg (derzeit noch übergewichtig, Zielgewicht liegt bei ca. 32 kg)
Schulterhöhe: ~ 60 cm

Aktuelles Zuhause

Tierschutzverein Elmshorn und Umgebung e.V. - Tierheim Elmshorn

Justus-von-Liebig-Strasse 1
25335 Elmshorn
zum Tierheimprofil