DU MÖCHTEST HELFEN?


KONTAKT AUFNEHMEN

JETZT SPENDEN

  zurück
weitere Schützlinge


Ole


Deutsche Dogge, geb. Mitte 2015, Rüde, kastriert, Porzellantiger, kurze Belefzung, schlanker Doggen-Typ. Schulterhöhe 85 cm, derzeit mit 54 kg untergewichtig Ole ist zwar in einem Rudel von Tierschutzhunden aller Größen ...Deutsche Dogge, geb. Mitte 2015, Rüde, kastriert, Porzellantiger, kurze Belefzung, schlanker Doggen-Typ. Schulterhöhe 85 cm, derzeit mit 54 kg untergewichtig Ole ist zwar in einem Rudel von Tierschutzhunden aller Größen aufgewachsen, hat aber Zeit seines Lebens daneben alle Privilegien privater Hundehaltung genossen, gemeinsam mit einer älteren Doggenhündin. Ole ist gut ausgebildet, geht an lockerer Leine, kommt auf Zuruf, macht nichts kaputt, fährt für sein Leben gern Auto, ist Hotel und Campingplatz tauglich und ein absolut sensibler Rüde. Vom ganzen Typ her ist er eher ängstlich und zurückhaltend. Mit im Rudel wechselnden Hunden kam er bislang immer gut klar, wenn er den neuen Hund vorher in Ruhe kennen lernen durfte. Fremdhunde auf Spaziergängen sind ihm eher suspekt, was daran liegen mag, dass er in Hundespielgruppen leider mehrmals gebissen wurde. Er pöbelt inzwischen schon mal an der Leine, was sich aber immer schnell unterbinden lässt, wenn man die Verantwortung für ihn übernimmt. Ole hatte leider über lange Zeit Darmprobleme, die von etlichen Tierärzten falsch eingeschätzt worden sind. Dadurch hatte er in den letzten Monaten viel an Gewicht verloren und einen ständigen Heißhunger. Jetzt bekommt er Spezialfutter, das er gut verträgt, er hat auch bereits wieder zugenommen. In einem halben Jahr sollte seine Darmproblematik Geschichte sein, und man kann ihn mit etwas Glück wieder vorsichtig auf anderes Futter (ggf. Schonkost) umstellen. Darmempfindlich wird er aber mit Sicherheit immer bleiben. BARF etc. verträgt er gar nicht. Wahrscheinlich gab es aufgrund seines ständigen Heißhungers, seines Erwachsenwerdens und der damit verbundenen Änderung der Rangfolge in der Hundegruppe, jetzt auch folgendes Problem, das ihn hier auf der Seite stehen lässt, auf der Suche nach einem neuen Zuhause: Bei der Fütterung durch eine Auszubildende wurde die ansonsten immer berücksichtigte Trennung der Hunde versehentlich nicht eingehalten. Ole und ein Zwergpudel warteten gemeinsam auf die gefüllte Futterschale. Der Zwergpudel fing an zu knurren und startete eine Scheinattacke auf Ole, worauf Ole leider richtig heftig zubiss. Der Pudel konnte mit Glück durch eine Operation gerettet werden. Ein weiteres Zusammenleben der Beiden kann jedoch nicht verantwortet werden. Da der Pudel bereits seit 10 Jahren in der Gruppe lebt, ist es jetzt Ole, der gehen muss. Ole gehört aufgrund seiner anscheinend geringen Hemmschwelle bei diesem Vorfall auf jeden Fall in doggenerfahrene Hände! Bislang waren kleine Hunde oder auch Katzen überhaupt kein Problem für diesen Charmeur. Allerdings ist er jetzt gerade am Erwachsenwerden, und nach diesem Beißvorfall sollte er nicht dauerhaft mit kleinen Hunden gemeinsam gehalten werden. Ole ist auf jeden Fall zweithundtauglich – egal ob Rüde oder Hündin, wobei sichergestellt sein muss, dass der vorhandene Hund ihn nicht mobbt. An der Problematik draußen mit fremden Hunden muss gearbeitet werden. Ole ist relativ schnell mit Reizen überfordert und braucht von daher eine ruhige und verantwortungsvolle Person an seiner Seite. Kinder sollten nicht in der Familie sein. Bislang war er zu allen Menschen mehr als freundlich, hatte aber keinen Kontakt zu Kindern. Kleine Kinder, die auch mal laut schreien oder sich „komisch“ bewegen, würden ihn überfordern. Ole jagt nicht. Er ist bei jedem Wildkontakt sehr gut abrufbar. Tja, ansonsten sucht er aufgrund seines wirklich in jederlei Hinsicht dünnen Fells natürlich einen Platz auf einem Sofa. Gerne ist er dort auch der Mittelpunkt für alle Streicheleinheiten. Da Ole auf dem Land aufgewachsen ist, wäre eine Stadt mit all ihren Reizen nicht für ihn geeignet. Er liebt es, sich frei bewegen zu können, mit Bällen oder Stöcken zu spielen und gibt alles auch immer brav wieder ab. Da er in Norddeutschland lebt, war er oft an der Nordsee und liebt die Strände dort sehr! Ole ist eigentlich ein Traumhund - wenn nur dieser Beißvorfall nicht gewesen wäre. Er braucht klare Führung und jemanden, der sich sehr viel mit ihm beschäftigt, um ihm noch mehr zu zeigen, wie man Dinge richtig löst. In einer größeren Gruppenhaltung, wie er bisher gelebt hat, ist das nicht möglich. Standort: ca. 60 km südlich von Hamburg Dogge Ole steht nicht im Eigentum der Tierfreunde Niederbayern - wir geben nur Hilfestellung bei der Vermittlung. Ole wird - nach positiver Vorkontrolle und gegen Schutzvertrag - nur in hundeerfahrene und wirklich kompetente Hände abgegeben.

Spezielle Kenntnisse erforderlich
Kastriert / Sterilisiert



AKTUELLES ZUHAUSE

Tierfreunde Niederbayern

84175 Schalkham
zum Tierheimprofil