Home / Allgemein / Familie in Corona-Quarantäne: Hund von Behörde getötet
Symbolbild

Familie in Corona-Quarantäne: Hund von Behörde getötet

Shangrao, China – Eine chinesische Familie musste wegen eines Corona-Falls vorübergehend in ein Quarantäne-Hotel ziehen. Zuvor war in ihrem Wohnkomplex in Shangrao im Zentrum des Landes ein Corona-Fall festgestellt worden. Aufgrund der äußerst strikten Null-Toleranz-Politik der Regierung müssen sich demnach alle Bewohner sofort in Isolation begeben. Der Familienhund, ein Corgi, musste derweil daheim bleiben, da keine tierischen Begleiter im Quarantäne-Hotel gestattet sind.

Währenddessen verschafften sich Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde von der Stadt Shangrao Zutritt zu der Wohnung der Familie. Diese wollten lediglich die Wohnung desinfizieren, so die Begründung der Mitarbeiter. Durch eine in der Wohnung installierte Überwachungskamera wurde jedoch die ganze Tragödie aufgenommen: Einer der Behördenmitarbeiter, verkleidet in einem Ganzkörper-Schutzanzug, schlug mehrmals mit einem Brecheisen auf den Kopf des Familienhundes ein, bis das Tier tot war.

Die Frau der Familie zeigte sich tief verstört: „Wenn sie denken, dass mein kleiner Liebling das Virus hat, dann hätten sie doch wenigstens einen Test machen müssen“.

Die Stadtverwaltung entschuldigte sich inzwischen bei der Familie. Die Entschuldigung bezog sich allerdings nur darauf, dass es im Vorfeld „keine adäquate Kommunikation“ gegeben habe. Die beteiligten Mitarbeiter wurden gerügt und vorerst vom Dienst suspendiert.

Mehrere Fälle von getöteten Tieren

Dies sei nicht der erste Fall dieser Art gewesen: Laut lokalen Medien beklagte bereits vor einigen Wochen eine Frau aus der südwestchinesischen Stadt Chengdu, dass ihre drei Katzen von Behörden getötet worden seien, nachdem sie selbst in Quarantäne musste. Bereits im September berichtete eine Frau aus dem Nordosten Chinas, dass ihre Katzen ebenfalls getötet worden seien, nachdem sie positiv auf das Corona getestet worden war.

Da die chinesische Regierung eine strikte „Null-Covid-Strategie“ verfolgt, werden von den Behörden direkte Ausgangssperren verhängt oder Menschen in Quarantäne geschickt, wenn es bereits nur einzelne Fälle in einer Stadt gibt.

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK