Home / Allgemein / Grausiger Fund: Hund tot aus Kanal geborgen – schlimmer Verdacht
Foto: Symbolbild

Grausiger Fund: Hund tot aus Kanal geborgen – schlimmer Verdacht

Castrop-Rauxel, Nordrhein-Westfalen – Ein grausiger Fund ereignete sich am Dienstagabend, den 7. September, am Rhein-Herne-Kanal in Castrop-Rauxel. Dort haben Paddler einen toten Hund im Wasser entdeckt und an Land gezogen.

Das Grausige an dem Fund war, dass nach Angaben der Polizei zufolge der Kadaver des Schäferhund-Mischlings mit Steinen beschwert worden war. Die Steine lagen in einer Tasche, die an der Leine des Brustgeschirrs vom Hund befestigt war.

Die Polizei ist sich noch im Unklaren über die genauen Hintergründe der Tat. Jedoch lassen sich zwei Möglichkeiten erahnen. Entweder wurde der Hund ertränkt, oder der bereits verstorbene Hundekadaver wurde im Kanal versenkt.

Nun werden dringend Zeugen gesucht, die Angaben zum Vorfall machen können. Die Besitzer des Hundes werden weiterhin gesucht, da bislang keine Zuordnung des Hundes möglich war. Das Tier war weder gechipt noch tätowiert.

Angaben zum Hund:

– Schäferhund-Mischling

– Rüde

– Verletzung an der Nase.

– Rot-schwarzes Brustgeschirr mit schwarzem Griff am Rückenteil.

– An den Außenseiten des Geschirrs sind Patches mit Klett angebracht. Auf der rechten Seite steht  „BALLJUNKIE“ (schwarz mit weißer Schrift) und auf der linken Seite steht „WACHHUND“ (schwarz mit gelber Schrift).

– Die am Geschirr mit gefüllten Steinen befestigte Plastiktragetasche hat die Farbe weiß-pink. Zudem sind  weitere Muster aufgedruckt, die jedoch nicht näher zu identifizieren sind. Die Henkel, zwei lang und zwei kurz, sind pink und grün.

Hinweise nimmt die Polizei unter 0800/2361111 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK