Home / Allgemein / Kastration bei Katzen und Kater
Kastration bei Katzen

Kastration bei Katzen und Kater

Wie werden Kastration bei Katzen durchgeführt?

Die Sterilisation wird unter Vollnarkose durchgeführt, wobei das Haustier vollständig schläft. Vor der Vollnarkose erhält das Haustier eine Spritze, um es schläfrig zu machen und um die Schmerzen zu lindern.

Bei weiblichen Tieren (Kastration) wird ein Schnitt unterhalb des Bauchnabels in den Bauchraum gemacht. Durch diesen Schnitt werden die Geschlechtsorgane, beide Eierstöcke und die Gebärmutter vollständig entfernt. Der Schnitt wird mit Stichen unter der Haut verschlossen, die mit der Zeit vom Körper absorbiert werden. Die Haut wird mit Hautkleber, Hautklammern oder Nähten verschlossen.

Bei männlichen Katzen wird ein Einschnitt in der Haut des Hodensacks vorgenommen, und die Hoden werden entfernt. Der Einschnitt wird nicht versiegelt, sondern schließt sich mit der Zeit von selbst.

Wie alt muss ein Tier sein, bevor es kastriert werden kann?

Gesunde Katzen können bereits im Alter von acht Wochen kastriert werden, wenn sie mehr als zwei Pfund Körpergewicht haben.

Wie lange dauert die Operation?

Eine Kastration von männlichen Katzen kann in weniger als 2 Minuten durchgeführt werden!

Die Kastration einer weiblichen Katze dauert in der Regel fünfzehn bis zwanzig Minuten, je nach Alter der Katze und dem Zeitpunkt ihrer Läufigkeit.

Wie sieht die Erholung aus?

Bei den meisten Katzen wird eine reversible Narkosespritze verwendet, so dass sie sich sehr schnell erholen. Normalerweise sind sie innerhalb von 10 bis 20 Minuten wach genug, um herumzulaufen. 

Gibt es Risiken oder Komplikationen?

Gesunde Jungtiere haben die geringsten Risiken und es ist unwahrscheinlich, dass es zu ernsthaften Komplikationen kommt. Ältere oder läufige Tiere, insbesondere solche mit zusätzlichen gesundheitlichen Problemen, haben ein höheres Risiko und eine höhere Wahrscheinlichkeit für Komplikationen.

Ältere oder läufige Tiere, insbesondere solche mit zusätzlichen gesundheitlichen Problemen, haben ein höheres Risiko und eine höhere Wahrscheinlichkeit für Komplikationen. Wenn Sie sich über den Gesundheitszustand Ihres Tieres Sorgen machen oder wenn es Medikamente gegen eine Krankheit einnimmt, informieren Sie bitte das tierärztliche Personal im Voraus, damit Ihr Tier entsprechend behandelt werden kann.

Zu den häufigsten postoperativen Komplikationen gehören Entzündungen oder Infektionen der Inzision, Aufreißen der Inzision, Schwellungen unter der Haut an der Inzisionsstelle, die durch Flüssigkeit verursacht werden, und Blutungen. Diese Komplikationen können dadurch verursacht oder verschlimmert werden, dass das Haustier die Haut an der Inzision ableckt oder kaut oder dass das Haustier nach der Operation nicht wie vorgeschrieben ruhig gehalten wird.

Ist die Operation schmerzhaft?

Genau wie Menschen empfinden auch Tiere Schmerzen und eine Operation ist nicht schmerzfrei. Alle Tiere erhalten vor der Operation und nach der Operation bei Bedarf Schmerzmittel.  Das Ziel ist es, die Tiere so angenehm wie möglich zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK