Samstag , 18 August 18
Home / Allgemein / Katzengerechte Wohnungseinrichtung – hey-Tierfreunde.de

Katzengerechte Wohnungseinrichtung – hey-Tierfreunde.de

1

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine oder mehrere Katzen zu adoptieren, sollte vor allem Ihre Wohnung katzengerecht eingerichtet sein. Bitte machen Sie keinen Freigänger oder Jungtiere zur Wohnungskatze, diese Tiere leiden sehr häufig unter dem Freiheitsentzug. Es gibt in den Tierheimen aber auch viele Wohnungskatzen, die es nicht anders kennen und in einer Wohnung sehr glücklich sein können, wenn denn die Einrichtung stimmt.

Katzengerechte Toiletten

Viele Katzen hätten gerne 2 Toiletten, wenn sie diese nicht bekommen, werden sie gerne unsauber. Daher gilt als Regel für die Toiletten, immer eine mehr als Katzen im Haus sind. Ist das Tier mit einer Toilette zufrieden, ist das natürlich auch ok. Achten Sie bei der Einstreu darauf, dass sie chemiefrei ist und keine Duftstoffe enthält. Ich empfehle gerne klumpende Holzstreu. Nicht jede Katze akzeptiert jede Streu, vielleicht müssen Sie hier ein bisschen ausprobieren.

Schlafplätze für den Stubentiger

Natürlich brauchen Katzen auch kuschelige Schlafplätze. Katzenbettchen sind sehr beliebt, und jedes Tier sollte mehrere zur Verfügung haben, an verschiedenen Stellen in der Wohnung. Bei mir ist je eines auf dem Bett, auf dem Sofa, auf dem Schreibtisch, auf der Fensterbank und eines auf dem Schrank. So kann meine Katze jederzeit bequem dort liegen, wo sie möchte und vor allem immer in meiner Nähe. Wichtig bei den Katzenbettchen ist, dass Sie auf Qualität achten. Es gibt zahlreiche Farben und Formen, so dass Sie sicher etwas passendes zu Ihrer Wohnungseinrichtung finden werden.
Mehr Informationen hierzu erhalten Sie auf www.hey-Tierfreunde.de. (hey-Tierfreunde.de – Shoppen für den Tierschutz)

2

Kratzbäume

Was jede Katze braucht, ist ein Kratzbaum. Am besten sind hier deckenhohe Kratzbäume geeignet. Katzen lieben es zu klettern und hoch zu sitzen, um alles beobachten zu können. Zudem dient der Kratzbaum der Krallenpflege und zum Markieren des Reviers. Aus diesem Grund sollte der Kratzbaum am besten so positioniert sein, dass die Katze einen guten Überblick über das Zimmer hat, einen Blick aus dem Fenster und der Kratzbaum sollte auf dem „Weg der Katze“ stehen. Wenn er abseits steht, wo das Tier normal nicht entlanggeht, wird es stattdessen die Möbel und Teppiche zum Kratzen nehmen. Das ist ein normales Markierverhalten, bei dem während des Kratzens Duftstoffe aus den Pfotenballen abgegeben werden. Am besten stellen Sie noch Kratzbretter oder kleine Kratzbäume auf, damit die Katze genug Platz zum Markieren hat. Somit ersparen Sie sich zerkratze Möbel und Markierpinkeln.

Klettermöglichkeiten

Neben Kratzmöglichkeiten sollten Sie Ihrer Katze viele Klettermöglichkeiten bieten. Einfache Bretter an der Wand, Regale, Schränke etc. eignen sich hervorragend. Wichtig ist auch, dass Sie nichts auf den Regalen / Schränken haben, was die Katze verletzen könnte.
Generell sollte alles was Verletzungen mit sich bringen kann, wie zerbrechliche Deko aus Glas etc. katzensicher verstaut sein.

Rückzugsorte

Was Katzen neben Aussichtsplätzen brauchen, sind Rückzugsorte. Hier können Katzenhöhlen und vor allem Kartons das Tier richtig glücklich machen. Auch ein anderes Zimmer sollte immer offen sein, wenn die Katze sich zurückziehen und ihre Ruhe haben möchte. Wenn das Tier sich zurückzieht (und nicht akut krank ist), lassen Sie es in Ruhe. Katzen mögen es nicht wenn man nach Ihnen sucht und ihre Ruhe stört.

Spielzeug

Katzengerechte Wohnungseinrichtung

Denken Sie auch an Spielzeug. Die meisten Katzen lieben es zu spielen. Neben augenfreundlichen Laserpointern, die sie extra im Zoohandel bekommen, sind Spielangeln sehr beliebt. Sie sollten hier auch auf Qualität achten. Die meisten billigen Spielzeuge sind sehr chemiebelastet und gehen schnell kaputt. Auch können Kleinteile verschluckt werden. Dies kann unter Umständen lebensbedrohlich sein. Zudem sollte jede Katze mehrere Spielzeuge haben, die sie alleine jagen kann.

Zimmerpflanzen

Bei Zimmerpflanzen sollten Sie darauf achten, dass Sie keine giftigen Pflanzen im Haus haben, denn leider neigen viele Katzen dazu einfach darauf herumzukauen, egal ob sie giftig sind oder nicht. Eine Amaryllis, ein Maiglöckchen, eine Narzisse oder auch eine Yucca, könnte Ihr geliebtes Tier das Leben kosten. Wenn Sie sich nicht sicher sind ob eine Pflanze giftig ist, können Sie uns auch gerne eine Email an info (at) tierheimhelden (punkt) de senden.

Gefährliches

Zu guter Letzt sollten Sie noch alles, an dem sich das Tier verletzen oder vergiften kann, wie Putzmittel, manche Lebensmittel wie Rosinen, Schokolade etc., sicher verstauen. Verwenden Sie soweit es geht keine Ätherischen Öle; auf gar keinen Fall aber Teebaum, Lavendel und Citronella. Diese Öle sind für Katzen sehr giftig.

Anfang Mai werden wir wieder auf der Interzoo 2018 sein und uns über alle neuen Einrichtungsmöglichkeiten rund um unsere Schützlinge informieren und beraten lassen. Selbstverständlich werden wir Sie über die neuen Möglichkeiten, Innovationen sowie neuen Produkte im Nachgang informieren. Seien Sie gespannt!

Sollten Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, schreiben Sie uns gerne eine Email an info (at) tierheimhelden (punkt) de.

 

Über Daniel Medding

Daniel, 40, ist seit 2009 approbierter Veterinärmediziner. Er hat an der Tierärztlichen Fakultät in München studiert und ist u.a. als Redakteur für das Tierheimhelden Magazin verantwortlich. Er schreibt hier seit Launch der Plattform am 12. April 2012.

Siehe auch

Tierheimhelden auf der Interzoo 2018 – Wir halten Euch auf dem Laufenden

Alle Jahre wieder – Innovationen, neue Produkte, zahlreiche Aussteller rund um das Tier treffen sich …

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK