Home / Allgemein / Sommerhitze: Hund stirbt unerwartet nach Gassigehen

Sommerhitze: Hund stirbt unerwartet nach Gassigehen

Livingston, Schottland – Eine Hundehalterin ist mit ihrer drei Jahre alten französischen Bulldogge und ihrem Mops in der Nähe der schottischen Stadt Livingston spazieren gegangen. Kurze Zeit später musste die französische Bulldogge eingeschläfert werden.

Eine 32-jährige Frau hat mit ihren beiden Hunden am Donnerstag, den 15. Juli, eine Runde Gassi gehen wollen. Da es an diesem Tag ziemlich warm war, verkürzte die Hundebesitzerin die Spazierrunde. Zuhause wieder angekommen, gab die Frau ihren Vierbeinern noch frisches Wasser, bevor sie sich auf dem Weg zur Arbeit machte. Als sie am Nachmittag wieder heimkehrte, dann der Schock: Ihre französische Bulldogge Betty lag völlig apathisch und bewusstlos im Zimmer auf dem Boden!

Beim Tierarzt angekommen informiert dieser sie, dass ihr Hund einen Hitzschlag erlitten hatte. Das Gehirn sei bereits angegriffen und beschädigt worden. Die nächste Hiobsbotschaft folgte nur kurze Zeit später: Betty musste aufgrund dessen ein paar Tage später eingeschläfert werden.

Laura, die Besitzerin der Hunde, äußerte sich traurig und schockiert zu dem Vorfall: „Ich stand ihr so nah, ich liebte meinen Hund so sehr, meine Hunde sind das Einzige, was mich aufrechterhält. Es gab überhaupt keine Warnzeichen. Sie sprang aus dem Auto und es ging ihr völlig gut, als ich sie nach Hause brachte.“

Wie erkennt man einen Hitzschlag beim Hund – und wie kann man helfen?

Die junge Hundebesitzerin möchte nun andere Hundebesitzer warnen. Besonders an heißen Tagen sollte man keine anstrengenden und langen Spaziergänge mit dem Vierbeiner machen. Besser sind Schattenplätze aufzusuchen, die Sonne zu meiden und auf Gras zu laufen. Zudem sollte man immer wieder nach seinem Hund sehen, ihn regelmäßg kontrollieren und ihm ausreichend Wasser zur Verfügung stellen. Empfehlenswert ist es, am frühen Morgen oder späten Abend eine Spazierrunde zu machen, dann es ist nicht so heiß.

Mögliche Anzeichen eines Hitzschlags bei einem Hund können übermäßiges Hecheln, starkes Sabbern, Schläfrigkeit, Erbrechen und Taumeln sein.

Sollte das Tier einen längeren Zeitraum in der Sonne verbracht haben, gilt es danach einen schattigen und kühlen Bereich aufzusuchen. Hat der Hund bereits einen Hitzschlag erlitten, sollte man ihm zusätzlich ein kühles (kein eiskaltes und nasses) Tuch umlegen oder mit Wasser abspülen. Auch hier dem Hund unbedingt frisches Wasser zu trinken geben und ihm seine Ruhe gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK