Home / Allgemein / Welttag des Buches – Tierheimhelden Thementag „Lesen“

Welttag des Buches – Tierheimhelden Thementag „Lesen“

Heute ist der Tag des Buches! Im heutigen Tierheimhelden Thementag „Lesen“ gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern FINDEFIX, Kölle Zoo, MERA und StyleSnout dreht sich alles um das Thema Tierbücher und warum es so wichtig ist, sich VOR der Adoption eines Tieres mit Sach- und Fachliteratur zu informieren.

Seid ihr Leseratten und lest gerne Bücher? 🙂
Seid gespannt auf die gemeinsamen Beiträge und Buchtipps von und mit unseren Partnern, die heute im Laufe des Tages online gehen!


Warum es wichtig ist, sich vor einer Adoption gut zu informieren
Interessenten sollten sich über die Tiere selbst und die Haltung informieren und sich der lebenslangen Verpflichtung und der Arbeit bewusst sein. Die Tierhaltung kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit.  Viele Tiere werden im Tierheim abgegeben oder ausgesetzt, weil die Tierhalter überfordert sind und sich nicht auskennen.

Es gibt viele Dinge, die man beachten sollte, bevor man ein Haustier adoptiert:   
Die Auswahl des neuen Familienmitglieds sollte eine gut recherchierte und sorgfältig geprüfte Angelegenheit sein. Bist du und die gesamte Familie bereit, eine langjährige Bindung zu diesem fühlenden Wesen einzugehen? In Krankheit und Gesundheit, in guten und in schlechten Zeiten?

Nimm dir VOR der Adoption bitte ausreichend Zeit, um dich in das Thema einzulesen. Es gibt so gut wie zu jedem Haustier ein passendes Buch mit allen nötigen Informationen.

Wir empfehlen, sich nicht nur im Internet kurz zu informieren, sondern auch in Sach- und Fachliteratur nachzulesen. Die Qualität der Information über Tierrassen und Tierarten, die artgerechte Haltung, Bedürfnisse der Tiere usw. ist hochwertiger und verlässlicher.

Zum Beispiel sollten unter anderem folgende Themen gut überlegt sein:

Sind Kleinkinder im Haushalt?
Wenn die Kinder in Ihrem Haushalt unter sieben Jahre alt sind, sind sie in der Regel entwicklungsmäßig nicht für Welpen und Kleintiere geeignet. Unabhängig von der Größe des Haustieres sollten alle Interaktionen zwischen kleinen Kindern und Haustieren von einem verantwortlichen Erwachsenen überwacht werden. Wenn es niemanden gibt, der auf sie aufpasst, ist es aus Sicherheitsgründen besser Kinder und Tiere für diese Zeit zu trennen.

Wer wird der primäre Betreuer des Haustieres sein?
Die Erwachsenen müssen zur Arbeit gehen und die Kinder gehen zur Schule. So muss das Familienhaustier zwischen Unterricht, Sport, Hausarbeit, Beruf und so weiter eingezwängt werden. Ein Elternteil sollte als Hauptbetreuer bestimmt werden, um sicherzustellen, dass das Haustier nicht in der Hektik verloren geht.

Manche Eltern beugen sich dem Druck, den ihre Kinder auf sie ausüben, um ein Haustier zu bekommen. Die Kinder versprechen mit Tränen in den Augen, dass sie sich hingebungsvoll um ihren zukünftigen besten Freund kümmern werden. Die Wahrheit ist, dass Kinder in ihrer Wachstumsphase, verschiedene Lebensabschnitte durchlaufen und die Bedeutung des Haustieres in ihrem Leben zunimmt und abnimmt wie der Mond.

Kindern kann nicht die gesamte Verantwortung für den Familienhund aufgebürdet werden. Ein Tier loszuwerden, wenn das Kind die Verantwortung nicht wahrnimmt, ist weder dem Kind noch dem Haustier gegenüber fair.

Welches Haustier soll es sein?
Die Auswahl eines Haustieres ist eine Erfahrung, bei der die gesamte Familie einbezogen werden sollte. Die Meinung der älteren, erfahrenen Familienmitglieder hat dabei mehr Gewicht, als das von Kindern. Ein Haustier sollte kein Geschenk von einem Familienmitglied an alle anderen sein. 

Wie viel kann ich ausgeben?
Die Schutzgebühr eines Haustieres macht nur einen sehr kleinen Teil dessen aus, was das Haustier im Laufes seines Lebens tatsächlich kosten wird. Hinzu kommen noch Futterkosten, Zubehör wie Näpfe, Decken, Leinen, Körbchen und Spielzeug etc. und die Tierarztkosten.

Und dann ist da noch der tierärztliche Notfall! Nur sehr wenige Haustiere leben ihr ganzes Leben ohne mindestens einen Notfall. Der Hund wird von einem Auto angefahren oder die Katze kommt verletzt vom Freigang nach Hause. Diese Überraschungen können schnell 500 Euro oder mehr kosten!

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK