Home / Katzen / Wie sinnvoll ist eine Katzenversicherung?
wie sinnvoll ist eine Katzenversicherung

Wie sinnvoll ist eine Katzenversicherung?

Wir selbst haben meist eine Reihe an Versicherungen. Sie sind oftmals nicht nur sinnvoll, sondern notwendig. Doch wie sinnvoll ist eine Katzenversicherung?

Im Bereich der Tierversicherungen gibt es zwei verschiedene Sorten: die Krankenversicherung und die Tierhaftpflichtversicherung. Die Krankenversicherung sorgt im Falle von notwendigen Behandlungs- oder Medizinkosten für eine Übernahme anfallender Beträge. Die Tierhaftpflicht hingegen bezieht sich auf entstandene Kosten, die durch die Katze selbst entstanden sind, wie Personenschäden oder zerstörtes Eigentum fremder Personen.

Wie auch bei Versicherungen für den Menschen, unterscheiden sich die für unsere Samtpfoten teils gewaltig im Leistungsspektrum und in den anfallenden Kosten für die Versicherung. Wer mit dem gedanken spielt seinen Vierbeiner versichern zu lassen, sollte also einige Anbieter miteinander vergleichen und genau schauen, welche Angebote und Leistungen im individuellen Fall interessant und sinnvoll wären.

Haftpflichtversicherungen sind für die meisten Katzenbesitzer eher weniger uninteressant. Anders als Hunde, versuchen Katzen in den seltensten Fällen größere Sach- oder Personenschäden. Der Abschluss einer solchen Versicherung sollte also gut bedacht werden.

Etwas anders sieht die Antwort auf die Frage “wie sinnvoll ist eine Katzenversicherung?” im Bezug auf die Krankenversicherung aus.

Krankenversicherungen unterscheiden sich meist zwischen einer Operations-Versicherung einer Vollversichung. Sie unterscheiden sich dadurch, dass die Vollversicherung neben der Kostenübernahme für notwendige operative Eingriffe auch für anfallende Kosten wie Medikamente, Laborkosten oder andere stationäre und ambulante Eingriffe aufkommt.
Die Operations-Versicherung zahlt, wie der Name schon vermuten lässt, nur die anfallenden Kosten für die nötige Operation. Alles weiter muss der Besitzer aus eigener Tasche zahlen.

In den meisten Fällen macht die deutlich günstigere Operations-Versicherung deutlich mehr Sinn. Sie ist nicht nur deutlich erschwinglicher, sondern deckt auch die größten und teuersten Teile einer Behandlung ab.
Vollversicherungen rechnen sich nur in den seltensten Fällen und stehen meist nicht in einem angemessenen Verhältnis von Kosten zu Nutzen.

Selbstverständlich ist es am schönsten, wenn man nicht auf die entsprechenden Versicherungen zurückgreifen muss. Jedoch können gerade im operativen Bereich sehr schnell sehr hohe Kosten entstehen, die zusätzlich zur Nachbehandlung schnell einen vierstelligen Wert annehmen können.
Um in solchen Fällen nur einen kleinen Anteil aus eigener Tasche zahlen zu müssen, macht eine Operations-Versicherung oftmals Sinn.
So ist man neben der Sorge um das Wohlergehen der eigenen Samtpfote zumindest die finanziellen Sorgen los und kann etwas entspannter an mögliche Situationen angehen.

In allen Fällen empfiehlt es sich, die Angebote gut zu studieren und miteinander zu vergleichen, um die Versicherung zu finden, die am besten passt.

Schreibe einen Kommentar

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung Ihres Online-Erlebnisses zu. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK